Presseartikel vom 02.03.2014

Drucken


In Niedersachsen beteiligen sich alljährlich mehr als 1000 Grundschulen und Gymnasien aktiv an der Mathematik-Olympiade, darunter auch die Heinrich-Albertz-Schule in Watenstedt. Deren beste Schüler nahmen in den letzten Jahren in der dritten Stufe der Mathematikolympiade und damit am Landesentscheid in Braunschweig teil. Doch nun ist aufgrund gestiegener Anmeldungen dort kein Platz mehr für die Dritt- und Viertklässler aus Salzgitter.
"Was tun?", fragte sich Gerd Meiborg, Rektor der Heinrich-Albertz-Schule. So wurde die Idee geboren, eine eigene zentrale Veranstaltung für Salzgitter zu organisieren. Da eine kleine Grundschule dieses Vorhaben nicht aus eigener Kraft realisieren kann, machte er sich auf Partnersuche und fand diese in Calbecht am Standort der Ostfalia.
Dort unterzeichneten Meiborg und Volker Küch als Vizepräsident der Ostfalia Hochschule einen Kooperationsvertrag. Beide Parteien haben vereinbart, die Mathematikolympiade gemeinsam zu organisieren und dafür Räume und Technik der Hochschule zu nutzen. Studentische Hilfskräfte betreuen die Schüler. "Nachwuchsförderung ist ein zentrales Thema in der Hochschule. Wir freuen uns deshalb sehr, Partner der Mathematikolympiade in Salzgitter zu sein", so Küch.
Hauptsponsor des Wettbewerbs ist die Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter. Deren Vorstandssprecher Hermann Isensee freut sich, helfen zu können: "Die Förderung der Mathematikolympiade passt perfekt in unser Konzept zur Förderung von Kindern und Jugendlichen in Salzgitter und Wolfenbüttel. Den jungen Mathematikern wünschen wir viel Spaß und natürlich Erfolg." r/rwe

2011. Custom text here
Joomla template by TG